Schlagwörter

, ,

Nun ist es wirklich soweit. Der Herbst hat uns am Wickel, und das nicht zu knapp! War es bisher noch einigermassen erträglich und folgte auf Regen immer noch ein wenig – wenn auch kalter – Sonnenschein, so ists nun vorbei damit. Der erste halbwegs wirklich so zu nennende Sturm zieht über das Land, der Regen lässt an Dichte keine Wünsche übrig und irgendwo im Hintergrund höre ich die Feuerwehr fahren, entweder zu einem gefluteten Keller oder einem Baum, der elegant über die Strasse liegend die Mobilität der Anlieger erheblich einzuschränken droht. Kurzum, wir sind im herbstlichen Normalbetrieb angekommen, Klamotten, Ausstattung und Verweildauer im Freien werden rigeros angepasst.

In der Wohnung dasselbe. Seit heute Nachmittag und nach fünf recht frischen Tagen stolzer Besitzer einer nagelneuen und damit auch wider wärmeerzeugend funktionierenden Heizung, habe ich nun hochoffiziell das Herbst- und Winterhalbjahr eingeläutet.

Arbeitszimmer und Bad: warm. Genutzter Rest der Wohnung: na ja, sagen wir mal, „dem Einkommen und den Energiepreisen angepasst“. Die Küche (da sitzt die Heizung an der Wand): sowieso warm. Der eher ungenutzte Rest einschliesslich Stockwerk II verschlagen bis kühl, mehr ist bei der Isolierung, der Raumhöhe („Oh, ich liebe ja Altbauten mit so hohen Räumen!“ „Sie müssen die auch nicht heizen, Gnädigste!“) und der hohen Quadratmeterzahl leider nicht möglich. Man gewöhnt sich daran. Es gibt wirklich schicke Pullover.

Kerzenständer auf die Fensterbank, neue Kerzen montiert. Die Küche aufgeräumt, Wasserkocher, Kaffee und Tee in Bereitschaft, in den Kühlschrank eine Flasche Fliederbeersaft, für alle Fälle. Im Flur und dem Rest der Wohnung Bewegungsmelder in die Lampen gesetzt, ich habs gerne hell, vergesse aber oft das Ausschalten.

Alles Andere hübsch kontrolliert, gelüftet, verstaut und winterfest gemacht, na ja, jedenfalls das, was so noch zu machen war. Und nun kanns von mir aus losgehen. Musik an, Kerzen ebenso und Tee auf dem Schreibtisch. Bücher in Reichweite. Es ist erträglich. Herbst hin oder her!