Schlagwörter

, ,

Wer von uns inzwischen leicht angerauten Älteren erinnert sich nicht an „Blade Runer“, jenen düsteren, 1982 herausgebrachten Film der in einer damals fernen und heute nicht mehr so unerreichbaren Zukunft – nämlich 2019 – spielt? Zu Anfang wenig erfolgreich, dann zum Kultfilm avanciert und nicht zuletzt durch die passend Musik von Vagelis gepuscht?

Mitten in der Diskussion über eine Neuauflage – was, unter uns gesprochen, nur einem der unzähligen, bereits begangenen cineatischem Verbrechen gleichkäme und ganz sicher lediglich einen schlechten Abklatsch des Originals zur Folge hätte – hat der Künstler Anders Ramsell eine wunderschöne „Aquarell-Edition“ herausgebracht. Das wirklich Erstaunliche: die gezeigten Bilder wurden nicht mit entsprechender Software „überarbeitet“, sondern ganz neu nach seiner Vorstellung und von Hand mit Pinsel und Papier gefertigt, dann Stück für Stück abfotografiert und zu einer 35minütigen Filmsequenz zusammengeschnitten. Nicht nur die unglaubliche Anzahl von mehr als 35.000 handgemalten Bildern erstaunt, auch das Ergebnis ist eine ganz eigenen Geschichte die die ursprüngliche Story nacherzählt und gleichzeitig interpretiert.

Herausgekommen ist dabei etwas ganz Wunderschönes, Ansehen lohnt sich immer.