Schlagwörter

, , , ,

DAS ist das Original … Judy Covington 1977, „Don´t cry for me, Argentina“. Ich war in dem Sommer das erste Mal mit dem Schiff in Buenos Aires gewesen, das Lied dudelte dort an allen Ecken, bei den Argentiniern kam das sehr emotional an. Erlaubt war es nicht, die herrschenden Militärs hörten es alles Andere als gerne, und trotzdem …

Es lief in jenem Herbst auch auf dem Rückweg aus Schweden, mein Cousin und ich waren mit dem Käfer auf der Flucht von dort, nachdem wir mit Zelt, Sommerbereifung und generell falscher Ausrüstung bei Mora sanft eingeschneit und in der Folge mächtig durchgefrohren waren. Unterwegs immer wider das Lied, es war nun auch in Deutschland und den nördlichen Nachbarn angekommen.

Unser Weg führte zurück in das, was man später den „Deutschen Herbst“ nennen sollte. Das wussten wir und andere aber zu der Zeit aber noch nicht. Kurz hinter der dänischen Grenze mit den ersten deutschen Sendern dann die ersten Meldungen von der Schleyerentführung und später vom beginnenden Irrflug der „Landshut“. Der Showdown zwischen Staat & Terroristen, der zwei Wochen später seinen Höhepunkt und sein Shootout auf einem Flugfeld in der Wüste bei Mogadischu finden sollte, zeichnete sich dumpf grollend am geschichtlichen Horizont ab …

Und im Radio diese schöne Musik, immer wieder, was für ein Kontrast … nie wieder erreicht, egal, wer sich daran versucht hat!

Und mit vielen Erinnerungen beladen …