Schlagwörter

, , ,

Es ist wieder soweit. Die Heizung läuft, draußen herrscht anstatt echten Winters nordeutsches Schmuddelwetter. In der Wohnung überall kleine Lichter und Lampen, ab fünf Uhr am Nachmittag geht nichts mehr ohne. Und Kerzen. Verdammt. Wenn erst Kerzen brennen, dann ist Nikolaus nicht mehr weit!

In der Stube immer noch ein Zelt auf dem Boden, ein Überbleibsel der sehr späten Freizeit in diesem Jahr, mit eingerissenem Boden der reparierenden Nadel harrend und mit dem Fuss immer weiter in die Ecke geschoben. Die Hängematte, Ruhe- und Schimmelpfuhl manch noch nicht so lange zurückliegender, sommerlicher Mittagspause, gleich daneben. Sollte ich vielleicht Beides auch mal verschwinden lassen, zumindest von hier. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Sommer noch garnicht so lange her ist. Wie auch immer.

Seit Heute habe ich nun jedenfalls das jährliche „prenikolausische Syndrom“. Hervorgerufen wird dieses durch die Kerzen und eine Musikreihe fast gleichen Namens: „Musik bei Kerzenschein“. Gleich nebenan, in meiner Kirche. Nun ist gegen die Musik nichts einzuwenden, so garnicht, aber sind die ersten drei Sonntage mit den abendlichen Konzerten gelaufen, trete ich mental in eine Art Zwischenwelt ein. Eine Welt, in der sich schon irgendwie vorweihnachtliche Gefühle einschließlich der Geschenkeeinkaufpanik manifestieren, die ich aber andererseits noch nicht wirklich als solche sehen will. Die Weihnachtszeit beginnt mit dem Nikolaus und – verdammt – so soll es bitteschön auch bleiben!

Also lege ich mir einen dicken Pelz zu und mache Augen und Ohren zu. Das ist auch verdammt nötig. In jedem Laden und jedem Shop pingelt Weihnachtsmusik und die Lebkuchen rangieren schon jetzt dicht am Mindesthaltbarkeitsdatum, so lange stehen sie dort schon rum. Nicht einfach, der Sache zu wiederstehen, noch schwieriger, ihr aus dem Weg zu gehen. Aber irgendwie mag ich noch nicht, es würde ein Stück Glanz von der wirklichen Vorweihnachtszeit nehmen. Was man immer hat, ist eben nichts Besonderes Mehr.

Also warten. Mit gespaltener Seele.

Kerzen ja. Weihnachten nein.