Schlagwörter

, , , ,

Hach ja. Kaffee. Offensichtlich mein Sucht- und Lebensthema. Könnte man meinen. Oder: schon wieder. Auch nicht ganz falsch.

Aber: außer Pläne machen, Warten, Schreibtisch, viel Lesen & Kaffee trinken passiert im Moment (leider) nicht ganz viel. Arbeit, klar. Freunde, Telefon, der tägliche, erwartungsvolle „Run“ zum Briefkasten. Ebenso täglich die Enttäuschung. Nachrichten auf dem Tricorder, das Lebenselexier. Ein Notizbuch voller Pläne, aber: noch ist die Zeit nicht ganz reif für sie. Die große Unruhe, manchmal das Genießen der Ruhe vor dem erhofften Sturm. Kaffee, zuviel & gut,  die Konstante im Handeln.

Gestern dann Familie. „The next generation“ zu Besuch. Auch dort: viele Pläne, Gutes & Aufregendes, ein einerseits ähnlicher, andererseits ein so anderer Weg. In jedem Fall ein unkonventioneller und damit guter. Mutig.  Respekt und Glück dafür, ihr habt es verdient! Und ein Geschenk für mich: mitgebracht von einem Besuch in Brooklyn bei Gleichgesinnten und Freunden, Kaffee, was sonst, ein ganz besonderer dazu. Eine Tüte „The world´s best beans“ und gleich die entsprechende Tasse mit dem  passendem Motto: „F**K SLEEP“. Passt irgendwie. Und gefreut habe ich mich. Sehr.

Heute Morgen dann der gespannte Test. Die Erkenntnis, dass eine Kaffeemühle in meiner Küche fehlt. Eine Flasche und ein Brett nur ein schlechter Ersatz sind. Der Duft beim Brühen unbeschreiblich gut und der Geschmack selber beim „Schwarztrinken“ (!) am besten ist. Sehr heiß rinnt die erste Tasse „East coast thriller“ durch den Hals und eine neue Liebe nimmt ihren Lauf …

Auch Warten hat seine schönen Momente.