Schlagwörter

, , , , ,

Bahnhöfe waren einmal die zentralen Orte in einer Stadt. Einer ganzen Region. Von dort Reiste man, wenn man jemand war und sich das erlauben konnte. Dort kamen Reisende an. Der Güterverkehr von und nach den umliegenden Dörfern und Flecken lief über diese Zentren damals moderner Mobilität. Ein Bahnhof, gebaut in respektablem Backstein, umgeben von Schuppen und Gleisanlagen entsprach damals in etwa dem Renomé, dass Heute ein Flughafen einer Stadt verleiht.

Davon ist nichts geblieben. Schon mit dem Sterben der Bahnstrecken in den 70er Jahren des vergangen Jahrhunderts begann auch der Untergang der stolzen Anlagen. Der Zahn der Zeit nagte heftig, Repariert und Erhalten wurde selten bis nicht. Kneipen, Übungsräume für Bands, einfach nur zugenagelt und dem Verfall preisgegeben, das war das Urteil für die meisten der Gebäude. Die auf den Dörfern verschwanden zuerst: Niedergebrannt, Zusammengesackt, Verfallen. Die Reste: weg damit.

Und auch nach dem langsamen Wiedererstarken des Schienenverkehrs auf dem platten Land ist Heute für die Gebäude meistens kein Geld übrig. Ein Bahnsteig, Fahrkartenautomaten und pottenhässliche Unterstandshäuschen aus Alu & Glas müssen reichen. Dazu ein wenig Dreck, ein paar kaputte Flaschen im Gleisbett und ein, zwei Überwachungskameras. Ein betrunkener Penner als Lokalkolorit. Das wars.

Keine Chance für einen anheimelnden Bahnhof in einem schönen, alten und gepflegten Backsteinhaus, dem man seine Geschichte ansieht. So als freundliches  Aushängeschild für einen Ort. Mit ein, zwei kleinen Läden, ein wenig Kunst, ein wenig Restauration. Etwas Lebendigem, einem Ort der Ankunft und der Abreise an den man sich gerne begibt.

Aber es geht wohl nicht. Zu teuer in einer Welt, in der es nur noch um Profite zu gehen scheint. Das Reisezeit auch Lebenszeit ist, das Körper & Geist gemeinsam auf dem Weg sind und einer ohne den Anderen nicht ankommt: vergessen, vergessen! Und so gehen sie dahin, die letzten steinernen Zeugen einer Epoche, als man stolz war auf seinen Bahnhof und dessen Bedeutung.

Schade eigentlich!